Hämorrhoiden: Symptome, Behandlungen und Prävention

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr zum Thema

Hämorrhoiden: Symptome, Behandlungen und Prävention.

  • Das sind die Ursachen & So entstehen Hämorrhoiden.
  • Mit diesen Tipps können Hämorrhoiden Beschwerden gelindert werden.
  • Diese Hämorrhoiden Behandlungsmethoden gibt es: Effektive Hausmittel und operative Entfernung.

Hämorrhoiden Entstehung und Ursachen

Hämorrhoiden entstehen durch eine abnormale Erweiterung der Venen außen oder im Inneren, man spricht von inneren Hämorrhoiden oder um den Anus herum von äußeren Hämorrhoiden. Sie sind im Grunde genommen auch Krampfadern. Es ist eine häufige Erkrankung bei Erwachsenen, etwa jeder zweite Mensch hat in seinem Leben Hämorrhoiden. Aufgrund ihrer Lage ist die Krankheit auch heute noch oft ein Tabu.

Hämorrhoiden werden, wenn sie nicht erblich bedingt sind, oft durch einen erhöhten Druck im Bauchraum verursacht, der zu einer Erweiterung der Venen im Analbereich wie das Vorhandensein von Krampfadern um den Anus führt (= Hämorrhoidalkrise). Im Internet finden sich zahlreiche Bilder von Hämorrhoiden, wenn Sie es mal sehen wollen, einfach auf Google nach “Hämorrhoidalkrise” suchen.

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden Symptome

Man unterscheidet zwischen Hämorrhoiden, die sich im Inneren des Anus befinden: die sogenannten inneren Hämorrhoiden, und solchen, die sich außerhalb des Anus befinden: die sogenannten äußeren Hämorrhoiden.

Hier sind die Symptome dieser beiden Arten von Hämorrhoiden:

1. Innere Hämorrhoiden (Stadium 1 und 2):

In diesem Fall befinden sich die Hämorrhoiden, wie der Name schon sagt, im Inneren des Anus und sind in der Regel nicht sehr schmerzhaft und nicht sehr sichtbar, manchmal kommt es zu Blutungen.

Es handelt sich häufig um das erste und zweite Stadium (Stadium 1 und 2) von Hämorrhoiden.

In manchen Fällen können Hämorrhoiden aus dem Anus austreten, man spricht dann von einem Hämorrhoidalprolaps.

Hämorriden-Juckreiz

2. Interne (Stadien 3 und 4) und externe Hämorrhoiden:

Bei fortgeschrittenen Stadien (Stadium 3 und 4) oder bei äußeren Hämorrhoiden treten die Hämorrhoiden nach außen aus dem Anus heraus und werden sichtbar. Schmerzen (stark oder schwankend) sind vor allem bei der Defäkation (Stuhlgang) stärker ausgeprägt.

Juckreiz und Reizung sind ebenfalls wichtige Anzeichen für Hämorrhoiden.

Blutungen (spärlich), hellrot, können mit der Defäkation verbunden sein. Sie können diese Blutung auf dem Toilettenpapier mit Spuren von hellrotem Blut finden.

Auch eine leichte Stuhlinkontinenz ist möglich.

Vorsicht Blutungen nach der Defäkation sollten zu einer ärztlichen Untersuchung führen, um ein hypothetisches Krebsrisiko (Darmkrebs, Rektosigmoidkrebs) auszuschließen, obwohl diese Diagnose relativ selten ist.

Wann sollten Sie Ihren Hämorrhoiden-Arzt aufsuchen?

Bei Blut im Stuhl sollten Sie unbedingt einen Hämorrhoiden-Arzt aufsuchen, da dieses Symptom ein mögliches Zeichen für Darmkrebs sein kann.

Auch bei starken, pochenden Schmerzen (Zeichen eines möglichen Blutgerinnsels), regelmäßigen Blutungen (Gefahr einer Blutarmut), bei chronischem Juckreiz (Pruritus) raten wir Ihnen, schnell einen Termin beim Arzt zu machen.

Achtung, nicht abschließende Aufzählung, bei jedem verdächtigen Symptom ist ein Arzt aufzusuchen.

Hämorrhoiden Behandlungen (z.B. Medikamente)

Vor der Einnahme von spezifischen Behandlungen für Hämorrhoiden, können Sie ein Schmerzmittel, z. B. Paracetamol für Schmerzen, besonders wirksam und ratsam in der Krise (Hämorrhoiden) beginnen. Diese sollten Sie im Vorfeld in jedem Fall mit ihrem Hausarzt abstimmen.

Bei Verstopfung kann ein nicht reizendes Abführmittel, z. B. auf der Basis von Schleimstoffen oder ein schmierendes Abführmittel (Paraffin) genommen werden.

Medikamentöse Behandlungen heilen Hämorrhoiden nicht, helfen aber, die Symptome zu lindern. Eine dauerhafte Heilung von Hämorrhoiden ist nur durch eine Operation oder regelmäßig angewendete nicht-invasive Verfahren (siehe unten) möglich.

1. Zur Behandlung von inneren Hämorrhoiden (siehe auch unter Hämorrhoiden-Symptome):

Hämorrhoiden-Zäpfchen auf Basis von Anästhetika (z. B. Lidocain) und anderen therapeutischen Substanzen. Verschiedene Präparate in der Apotheke erhältlich, fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.

Venotonische Medikamente: Tabletten auf pflanzlicher Basis, z. B. Hamamelis, verschiedene Präparate in der Apotheke erhältlich. Medikamente auf der Basis von Flavonoiden (z.B. Diosmin und Hesperidin), die während der Hämorrhoidalkrise 6 mal täglich für 3 bis 4 Tage eingenommen werden müssen.

2. Zur Behandlung von äußeren Hämorrhoiden oder äußeren Hämorrhoiden:

Salben oder medizinische Tücher: Hämorrhoidensalbe auf Basis von Anästhetika (z.B. auf Basis von Lidocain) und anderen pflegenden Substanzen, auf Amazon erhältlich (siehe unten).

Hydrocortison-Salben und Hämorrhoiden-Zäpfchen können ebenfalls verwendet werden und sind in der Apotheke erhältlich.

Sitzbäder auf Basis von Hamamelis.

Hämorrhoiden-Salbe
Hämorrhoiden-Salbe-wirkung

Hämorrhoiden Hausmittel

Es gibt einige Hämorrhoiden Hausmittel, um Hämorrhoiden zu verhindern:

  • Hamamelis-Kräutertee oder Hamamelis-Sitzbad. Sie können auch ein Wattestäbchen verwenden und das Präparat direkt auf den Enddarm auftragen.
  • Tee aus Steinklee
  • Abkochung von Malven
  • Hämorrhoiden-Salbe
  • Abkochung von Schafgarbe
  • Kokosnussöl: Dieses Öl, das eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung hat, kann mehrmals täglich direkt auf die Hämorrhoiden aufgetragen werden.
Außerdem kann eine Erhöhung der Beine beim Stuhlgang helfen, die Entleerung für den Verdauungstrakt zu erleichtern. Deshalb empfehlen Ärzte beim Hämorrhoiden oder Verdauungsproblemen das Verwenden eines medizinischen Sitzhockers, um den Stuhlgang zu erleichtern.
medizinischer-Toilettenhocker-Hämorrhoiden

Andere Behandlungen: Hämorrhoiden Operation

Es gibt auch andere Behandlungsmöglichkeiten für Hämorrhoiden, insbesondere gegen äußere oder innere Hämorrhoiden (Stadium 3 und 4), die gegen herkömmliche medikamentöse Behandlungen resistent sind, sind es vor allem operative Behandlungen (Operation).

Eine Hämorrhoiden-Operation verursacht oft starke Schmerzen nach der Operation (postoperativ). Deshalb gibt es seit einigen Jahren nicht-invasive Techniken mit geringerem Komplikationsrisiko und viel weniger Schmerzen, wie z.B. die THD. Allerdings ist diese Methode nicht für alle Patienten geeignet, fragen Sie Ihren Hämorrhoiden-Arzt um Rat. Die Gummibandligatur ist ebenfalls eine Methode, die bei stark ausgeprägten Hämorrhoiden eingesetzt wird. Auch die Kryotherapie wird manchmal von Ärzten eingesetzt.

Gute Beratung & Prävention

Ernähren Sie sich ballaststoffreich, d. h. auf der Basis von Gemüse, frischen oder getrockneten Früchten. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind z. B. Sojabohnen, Bohnen, Mais, brauner Reis, Vollkornbrot oder Pflaumen.

Der Verzehr von Ballaststoffen verhindert Verstopfung (die Hauptursache für Hämorrhoiden), indem sie den Stuhl weicher machen.

Sie können Ballaststoffe auch als Nahrungsergänzungsmittel kaufen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Afrikaner weniger unter Hämorrhoiden leiden als Europäer, weil sie eine Ernährung mit mehr Hülsenfrüchten haben.