fbpx

Hodenschmerzen links - Varikozele

Welche Ursachen für Hodenschmerzen (links) gibt es?

Hodenschmerzen links können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Während manche davon harmlos sind, sind andere nicht zu unterschätzen. Bemerkbar machen sich die Hodenschmerzen meistens durch ein Ziehen, Druckgefühl oder ein Stechen im Hodenbereich, welches sich bis zur Leistengegend ausbreiten kann.

Wenn man zum Beispiel durch einen Fußball oder einen ähnliches eine Prellung des Hodensacks (Soktrum) erlitten hat, sind die akuten Schmerzen durch das Trauma der Hoden nachvollziehbar und logisch zu erklären. Ebenfalls können nach dem Geschlechtsverkehr und einer längeren Erektion Hodenschmerzen auftreten. Man spricht dann von Kavaliersschmerzen(1). Diese verschwinden in der Regel von mehren Minuten wieder.

Anders sieht es aus, wenn die Schmerzen spontan und ohne physikalischen Reiz auftreten. Diese Schmerzen können auf eine schwererwiegende Erkankung des Urogentialtrakts(2) hindeuten. Die Ursache hierfür können zum Beispiel ein bakterieller Infekt und im schlimmsten Fall sogar Hodenkrebs (nur selten!) sein.

Eine harmlosere Ursache für Hodenschmerzen links ist die Varikozele. Durch die Unfähigkeit der Venen, das Blut zurück zum Herzen zu führen, kann im linken Hoden ein stechender Schmerz oder ein unangenehmes Druckgefühl entstehen. Verstärkt werden kann dieses Gefühl zusätzlich durch das Tragen von Boxershorts, in denen der Hodensack und die Varikozele zusätzlich der Schwerkraft ausgesetzt ist (vertikale Belastung für die Venen). In diesem Fall empfiehlt sich grundsätzlich das Tragen von besser unterstützenden Unterwäsche. Auch deshalb, weil so ein Hauptrisikofaktor für die Weiterentwicklung einer Varikozele vermieden werden kann.

Wichtig in jedem Fall von Hodenschmerzen ist, dass die Ursache von einem fachkundigen Urologen ärztlich abgeklärt wird. Vor allem dann, wenn die Schmerzen anhalten, spontan aufgetreten sind oder immer wieder auftreten.

Betrachten wir die verschiedenen Ursachen für Hodenschmerzen links genauer:

varikozele-hoden-schmerzen

Das sind die häufigsten Ursachen von Hodenschmerzen

1. Hodenschmerzen durch physisches Trauma (durch Prellung, Schlageinwirkung, Sturz)

Zu den harmlosen Hodenschmerzen gehören im Normalfall Hodenschmerzen, welche durch ein physisches Trauma ausgelöst wurden. Dieses kann zum Beispiel durch eine Prellung (Fußball/Handball), eine unvorhersehbare Schlageinwirkung oder einen Sturz verursacht werden. Die auftretenden Hodenschmerzen vergehen in der Regel nach einigen Minuten wieder. Trotzdem sollte der Betroffene im Anschluss darauf achten, seine Hoden besser zu schützen und genügend Zeit für Regeneration lassen. Halten die Schmerzen an, sollte sofort ein Krankenhaus aufgesucht werden, um gegebenenfalls zu intervenieren.

Symptome:

  • Starke Schmerzen
  • Übelkeit
  • Atemnot

Behandlung:

Falls möglich ist eine Kühlung sehr ratsam. Hat sich ein Bluterguss gebildet, kann dieser über mehrere Wochen anhalten. Die Schmerzen sollten jedoch nach einigen Minuten vorüber sein. Zur Sicherheit empfiehlt sich bei einem Bluterguss am Hoden(3) grundsätzlich der Gang zum Arzt

Vorbeugung:

Bei Sportarten mit Körpereinsatz und Bällen empfiehlt sich das Tragen eines Suspensoriums zum Schutz der Genitalien.

2. Schmerzen durch Hodenverdrehung / Hodentorsion

Hodenschmerzen durch eine Verdrehung/Torsion entstehen indem einer der Hoden um die Achse des Samenstrangs verdreht wird und sich dadurch selbst die Blutzufuhr abschnürt. Ausgelöst werden kann eine Hodentorsion zum Beispiel durch eine falsche Bewegung. In seltenen Fällen verdreht sich der Hoden auch ohne äußere Einwirkung, sondern allein durch das Zusammenziehen der Muskeln am Samenstrang. Hodenverdrehungen treten vor allem bei Kindern und jüngeren Männern (bis zum 25. Lebensjahr) auf.

Symptome:

Sehr starke Schmerzen (ausgelöst durch absterbendes Gewebe) werden auch Ischämienschmerzen(4) genannt. Die Hodenschmerzen setzen schlagartig ein und lassen sich auch nicht durch eine Veränderung der Lage (Hochlegen des Hoden / Anziehen der Beine) lindern. Die Schmerzen können sich bis in die Leiste und den Bauchraum ausstrahlen.

Behandlung:

Hodenschmerzen, welche durch eine Hodenverdrehung (Hodentorsion(5)) ausgelöst werden sind ein Notfall. Lassen Sie sich sofort in ein Krankenhaus bringen (auch nachts!). Je früher die Verdrehung beseitigt wird, desto höher ist die Chance, dass sich das verletzte Gewebe wieder erholt. Zum Zurückdrehen der Hoden werden nur sehr kleine Schnitte am Hodensack gemacht. Bei der OP werden die Hoden in eine Position gebracht, in der sie sich nicht wieder zurück drehen können. Der Eingriff dauert in der Regel etwa 30 Minuten.

Achtung: Bereits nach 6 Stunden kann die Schädigung der Hoden so schwerwiegend sein, dass dieser entfernt werden muss!
Es gilt also sofort zu handeln und keine Zeit zu verlieren!

Im Krankenhaus wird außerdem eine Ultraschall-Untersuchung (Doppler-Sonografie) gemacht, um die Durchblutung der Hoden zu überprüfen. Eine Nebenhodenentzündung kann ähnliche Schmerzen verursachen und muss deshalb ausgeschlossen werden.

Vorbeugung:

Sollte die Hodentorsion von alleine wieder verschwinden und die Hodenschmerzen nachlassen, ist es trotzdem sehr wichtig einen Arzt aufzusuchen, um die Gefahr zu bändigen. Häufig wird von diesen auch empfohlen den Hoden für die nächste Zeit zu fixieren, um die Gefahr einer erneuten Torsion zu minimieren.

3. Hodenschmerzen durch Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzüdnung haben häufig einen bakteriellen Ursprung. Dabei können diese zum Beispiel über eine Harnwegsinfektion zu den Hoden gelangt sein. Diese können dann einfach mit Antibiotika behandelt werden. Ist die Ursache ein Virus hilft meistens nur Bettruhe und eine leichte Kühlung des Hoden. Sind Mumpsviren als Auslöser für die Beschwerden verantwortlich wird mit Interferon behandelt.

Symptome:

  • ein brennendes Gefühl beim Wasser lassen
  • Hitzeentwicklung, Schwellung und Hypersensibilität der betroffenen Seite
  • Schmerzen im Stehen (Hinlegen lindert die Schmerzen)

Behandlung:

Treten Hodenschmerzen in Folge einer Nebenhodenentzündung(6) auf, sollten Sie in jedem Fall zum nächst möglichen Zeitpunkt einen Arzt / Urologen aufsuchen, um die genaue Ursache ärztlich abklären zu lassen.Häufig werden Antibiotika und Schmerzmittel verschrieben. Es ist sehr ratsam den betroffenen Hoden hoch zu lagern und leicht zu kühlen. Tragen Sie gut unterstützende und sauber durchlüftete Unterwäsche, um ein unangenehmes Ziehen am Samenstrang zu minimieren.

Vorbeugung:

Vorbeugen lassen sich Hodenschmerzen verursacht durch eine Nebenhodenentzüdnung am besten dadurch, dass diese frühzeitig erkannt werden. Sollten Sie also Schmerzen beim Wasser lassen feststellen, ist grundsätzlich der Gang zum Urologe ratsam.

4. Hodenschmerzen durch eine Varikozele (Krampfader)

Hodenschmerzen links verursacht durch eine Krampfader gehören zu den harmloseren Schmerzen und Erkrankungen der Hoden. Man spricht auch von Varikozele-Schmerzen. Auch die Intensität der Schmerzen ist nur selten so hoch, wie jene verursacht durch eine akute Prellung oder eine schwerwiegender Erkrankung wie eine Nebenhodenentzüngung. Dennoch können diese Hodenschmerzen sehr lästig sein und akut auftreten und wieder verschwinden. Wenn die Schmerzen von einer Varikozele verursacht werden, ist es deshalb sehr ratsam schon früh mit der natürlichen Behandlung der Varikozele ohne OP zu beginnen. Auf diese Weise können die Schmerzen im Normalfall innerhalb von weniger Tagen bis Wochen (schwere Fälle) gelindert werden und auch ganz verschwinden. Die physischen Symptome sind zum Beispiel ein dumpfer, ziehender Schmerz oder ein allgemeines Schweregefühl des linken Hoden. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten hier auf unsere Webseite und im Ratgeber zur Varikozele. Sehr gute Ergebnisse können vor allem durch das Tragen von geeigneter Unterwäsche erzielt werden. Lesen Sie dazu auch den Blogbeitrag über geeignete Kleidung und Unterwäsche bei Varikozele

Varikozele - Hodenschmerzen lindern durch die richtige Unterwäsche:

Haben Sie auch immer wieder ein unangenehmes Schweregefühl / Ziehen im Hodensack? Würden Sie gerne etwas dagegen unternehmen, aber wissen nicht wie? Dann lesen Sie jetzt weiter.

Eine sehr gute Lösung für den Alltag mit Varikozele ist ein Unterwäschemodell, welches aus dünnem Material besteht, eine gute Luftzirkulation um die Hoden bewerkstelligt und diese gleichzeitig leicht unterstützt, sodass Hoden und Varikozele nicht unmittelbar der Schwerkraft ausgesetzt sind. Das UnterwäscheModell* von Lapasa verbessert die Blutzirkulation (durch leichte Kompression) und schützt die Hoden vor Überhitzung(dünnes Material). Gleichzeitig kann durch die gesunde Thermoregulierung der Hoden die Fruchtbarkeit verbessert werden. Lesen Sie jetzt mehr zum Thema: Bekleidung Unterwäsche mit Varikozele.

War dieser Beitrag hilfreich?
[Gesamt: 4 Durchschnitt: 5]

Hinweis: Lesen Sie jetzt den gesamten Ratgeber zur natürlichen Behandlung der Varikozele, um ein vollständiges Wissen über die Varikozele und die verschiedenen natürliche Behandlungsmethoden besitzen.

* = Affiliatelinks/Werbelinks, mehr unter Datenschutz

Quellen:

(1) https://flexikon.doccheck.com/de/Kavaliersschmerzen           

(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Harn-_und_Geschlechtsapparat

(3) https://www.chirurgie-portal.de/allgemeinchirurgie/bluterguss-haematom-operation/bluterguss-hoden.html

(4) https://www.medhost.de/schmerzen/ischaemieschmerz.html

(5) https://www.netdoktor.de/krankheiten/hodentorsion/

(6) https://www.apotheken-umschau.de/Nebenhodenentzuendung

Menü schließen
×
×

Warenkorb